Unser Kindergartenjahr

Sie sind hier: Startseite > Angebote > Kindertageseinrichtung / Caritas-Familienzentrum > Kindergartenjahr 

Was passiert während des Jahres in unserer Kindertageseinrichtung?

Maxi-Club

Ziel unseres „Maxi-Clubs“ ist es, die Kinder im letzten Kindergartenjahr besonders intensiv und auf spielerische Weise zu fördern. Mit unseren speziellen Angeboten wecken wir in den Kindern das Interesse für die Schule und das Lernen und bereiten sie so angstfrei auf die Schule vor.

Unser ganzheitlicher Ansatz umfasst die Stärkung der Sinnes-, Körper- und Bewegungserfahrungen des Kindes, welche wichtige Voraussetzungen für das Erlernen des Lesens, Schreibens und Rechnens sind. Wir fordern und fördern in diesem Bereich beispielsweise die Konzentrationsfähigkeit.
Um das Kinder auf die sozial-emotionalen Anforderungen in der Schule vorzubereiten, unterstützen wir es, selbständig Konflikte zu lösen und hin und wieder die eigenen Bedürfnisse zurückstellen zu können. Durch gemeinschaftliche Aktionen wird das Bewusstsein für Regeln gestärkt und Toleranz gegenüber anderen geübt.

Die Maxi-Kinder treffen sich regelmäßig in Kleingruppen, um sich intensiv auf ein ausgewähltes Thema (z.B. Wahrnehmung, Natur und Umwelt, Religion, Dinge des alltäglichen Lebens) zu konzentrieren und es gemeinsam über einen längeren Zeitraum zu erarbeiten. Außerdem finden zusätzliche Angebote statt, wie z.B. Besuche der Stadtbücherei und des Stadtmuseums, Tagesausflüge sowie eine Teilnahme an unserem Programm „Mut tut gut“ und einer erweiterten Verkehrserziehung.

Verkehrserziehung

Durch den Übergang vom Kindergarten zur Grundschule erweitert sich der Lebensbereich der Kinder. Sie sind im Straßenverkehr besonderen Gefahren ausgesetzt. Die Verhinderung von Kinderunfällen durch rechtzeitiges, gezieltes Üben ist das Anliegen aller an der Erziehung Beteiligten. Um die Kinder auf ihre Rolle als Verkehrsteilnehmer vorzubereiten, starten wir mit ihnen, in Zusammenarbeit mit dem Verkehrssicherheitsberater der Polizei, ein Projekt zur Verkehrserziehung. Das Projekt endet mit einer Fußgängerprüfung und wird mit einem Fußgängerpass belohnt.

Schwerpunkte:

  • Wir als Fußgänger im Straßenverkehr
  • So werde ich gut als Fußgänger gesehen
  • Als Fußgänger auf dem Gehweg
  • Wir bleiben am Fahrbahnrand stehen
  • Die Straße als Fußgänger überqueren 

Methoden:
Zunächst üben wir mit den Kindern in Kleingruppen in der Turnhalle der Einrichtung, führen viele Gesprächeund gehen anschließend mit ihnen in der Straßenverkehr. Unterstützt werden wir in diesem Projekt von dem Verkehrsicherheitsberater der Polizei, Herrn Düchting und dem Bezirkspolizisten, Herrn Schnotale.

Zielgruppe:
Maxi-Kinder

Mut tut gut – Präventiv-Training gegen Gewalt

In unseren „Mut tut gut“-Trainings lernen die Kinder, wie sie mit Problemen umgehen können und sie setzen sich mit dem „Nein-Sagen“ auseinander. Dies mit dem Ziel, präventiv durch die erlernten sozialen Verhaltensfertigkeiten jede Form von Gewalt zu verhindern. Die Kinder werden befähigt, die Gefühle anderer wahrzunehmen und zu verstehen.

Schwerpunkte

  • Identitätsfindung, Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein stärken
  • Reflexion der Geschlechterrollen
  • Selbstbewusste Verhaltensweisen im Alltag fördern (Körpersprache)
  • Kommunikationsverhalten
  • Frühzeitiges Erkennen drohender Gewaltsituationen
  • Entwicklung eigener Handlungskompetenz und Stärke in Konfliktsituationen
  • Einleitung der Verhaltensänderung durch neue Erfahrungen
  • Umgang mit konkreten Gewaltsituationen
  • Grenzsetzung
  • Sensibilisierung für alltägliche Gewalt und die eigene passive und aktive Betroffenheit

Methoden
Grundsätzlich wird einfacher und besser gelernt, wenn Unterricht Spaß macht. Der Unterricht
wechselt aus diesem Grund die Methoden der Inhaltsvermittlung zwischen Gesprächen, praktischen Übungen, Klein- und Gruppenarbeit, Spielen, Arbeiten mit Papieren, Einsatz von Medien, Übungen aus dem Bereich Selbstverteidigung, sowie aus dem Erlebnis- und Abenteuersport, Entspannungsübungen. Das pädagogische Rollenspiel ist in diesen Kursen eine besonders häufig gewählte Methode, da mit ihr die eigenen Verhaltensmuster deutlich gemacht und neue Reaktionen und Verhalten  ausprobiert und eingeübt werden können.

Hinweise zur Teilnahme
Am „Mut tut gut“-Training nehmen die Maxi-Kinder teil.
Der Kurs wird geschlechterübergreifend durchgeführt und dient der Vorbeugung und nicht der Therapie. Sportlichkeit ist keine Teilnahmevoraussetzung.

Elterninformationen zum laufenden Kindergartenjahr sowie die aktuellen Monatstermine finden Sie rechts im Downloadbereich.

 

Spenden

Online Spenden
Geldspenden können Sie bequem online durchführen.
Zum Spendenformular

Kontakt

Integrative Kindertageseinrichtung /
Caritas-Familienzentrum

Abbildung vergroessern

Leitung
Angelika Hülter
Dördelweg 35
58638 Iserlohn
Telefon (0 23 71) 28 27 0
Telefax (0 23 71) 92 40 970
E-Mail: kita(at)caritas-iserlohn.de

Öffnungszeiten: 7:00 - 16:00 Uhr